Ich hebe ab

BZF I

Wir haben gemeinsam mit dem Lernen angefangen, und da wollten wir zuerst den Flugfunk hinter uns bringen. Das haben wir bereits Anfang November 2017 in Köln mit der BZF I-Prüfung erfolgreich erledigt. Die Theorie war dabei für mich nicht das Problem. Aber das Funken war schon ungewohnt. Im Wohnzimmer. Vom Sofa zum Sessel. Immer abwechselnd war einer der Tower oder der Pilot. Und ich muss mal verwundert feststellen, dass wir mit unserem „wir bringen uns das jetzt mal selber bei“ erfolgreicher waren, als manche, die in der Flugschule wirklich das Funken geübt haben. Das hat mich echt erstaunt… Wir haben zwei Mal mit dem Fluglehrer am Telefon geübt, dann aber gedacht, dass wir das gegenseitige „um den Pudding schicken“ inkl. Fallstricke einbauen auch selber hinbekommen und ihn gar nicht mehr genervt damit. Und ich sage Euch, Ehepartner, die sich gegenseitig Fallstricke bauen sollen/dürfen, die werden so unfassbar erfinderisch, da ist die Prüfung echt ein Kinderspiel. *fg*

Und der Englischteil… Wir hatten 50 Texte aus dem Ordner „Der schnelle Weg zum Flugfunkzeugnis“, den wir uns selber besorgt hatten, die gerne dafür genommen werden. Ehrlich gesagt, die hatte ich mir nicht so intensiv angeguckt, ich dachte, dass ich das auch so hinbekomme. Auswendig lernen fiel ja eh flach bei der Menge. Und wäre in meinem Fall auch Mumpitz gewesen, ich hatte einen Text aus dem Anhang!!! *pffft* Aber ich konnte nach dem Vorlesen und der Hälfte der Übersetzung schon aufhören. „Das reicht ja wohl.“ – der Typ neben mir (mein Mann) raunte dann auch nur noch kurz „Streber!“ rüber. Aber er war auch nicht übel. *gg*

Wie auch immer… BESTANDEN!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.